Seite auswählen

Wasserfilter Apalina

Die günstige Auftisch-Umkehrosmoseanlage, die keine Installation benötigt
und einfach mit einem Knopfdruck bedient werden kann!

Jetzt Video ansehen

Quelle Bilder ©vladimirfloyd #61349496 und 61349424 von Fotolia

Wasserfilter Apalina jetzt kaufen

hier klicken

wasserfilter_apalina_logo

Die neue Wasserfilter Revolution!

Endlich unabhängig und trotzdem immer
frisches & sauberes Wasser

hier mehr erfahren

wasserfilter_apalina_logo

Extrem platzsparend!

Einfach zu bedienen, kompakt gebaut &
jederzeit mobil

hier mehr erfahren

wasserfilter_apalina_logo

Filterwechsel im “Handumdrehen”

Filterwechsel im “Handumdrehen” selbst gemacht

hier mehr erfahren

wasserfilter_apalina_logo

Klare Übersicht

Optische Anzeige aller Funktionen
z.B. nötiger Filterwechsel

mehr erfahren

wasserfilter_apalina_logo

Sehr einfache Bedingung

Stecker rein, Wasser auffüllen
& Knopf drücken

hier mehr erfahren

wasserfilter_apalina_logo

Keine Installation nötig

Die Apalina ist mobil und benötigt
keine Installation.

hier mehr erfahren

Diese Vorteile bietet Ihnen die Wasserfilteranlage Apalina :

Kristallklare Wasserqualität


Die innovative Tisch-Filteranlage liefert qualitativ genauso hochwertiges, kalk- und schadstofffreies Trinkwasser wie eine fest eingebaute Misterwater-Wasserfilteranlage.

Wasserfilter

Geringer Platzbedarf

Höhe x Breite x Tiefe = 40 cm x 27 cm x 34 cm

Mit diesen Maßen findet die Apalina in jeder Wohnung einen geeigneten Platz. Die Unterbringung des Wasserfilters in der Küche ist zwar praktisch, aber nicht zwingend erforderlich! Stellen Sie die Apalina an einen Platz Ihrer Wahl!

Einfache Bedienung auf Knopfdruck


Plug & Filter: Auspacken, einfach Netzstecker in die Steckdose stecken, Wasser einfüllen und der Wasserfilter ist betriebsbereit! Mit nur einem Knopfdruck produziert die Apalina in 5 – 7 Minuten ca. 1 Liter frisches Trinkwasser für Sie!

Keine Installation erforderlich


Die Auftisch-Umkehrosmoseanlage Apalina ist frei wählbar im Raum aufstellbar. Dieser Wasserfilter erfordert keinen Zugang zur und auch keinen Eingriff in die Hauswasserinstallation. Dadurch entfallen teure Installationskosten und es ist kein zeitlicher Arbeitsaufwand oder Techniker nötig.
Auspacken, einstecken & fertig!

Wasserfilter mit basischem Wasser ohne Installation
Wasserfilter mit schnellem Wechselfiltersystem

Unkomplizierte Öffnung der Anlage

Bei sehr vielen Umkehrosmoseanlagen ist die Öffnung des Gehäuses nicht ohne Werkzeug und hohen Kraftaufwand möglich. Nicht so bei diesem Wasserfilter. Der Seitendeckel lässt sich kinderleicht und ohne Kraftaufwendung öffnen und haben somit sofort Zugriff auf die einzelnen Wasserfiltern-Kartuschen.

Umkehrosmoseanlage Wasserfilterwechsel

Schneller Filterwechsel


Mit einer einfachen Linksdrehung um 45° Grad tauschen Sie die Filterkartuschen hygienisch und schnell… quasi im Handumdrehen! Durch das einfache Dreh-Klick-System im Wasserfilter kann das wirklich jeder selber – und das ohne hohe Handwerkerkosten – Ein genialer Vorteil für Sie!

Umkehrosmoseanlage Wasserfilterwechsel

Wasserfilter mit schnellem Wechselfiltersystem
Wasserfilter mit schnellem Wechselfiltersystem

Anzeige für Filterwechsel


Im elektronischen Display des Wasserfilters sehen Sie genau, wann welcher Filter ausgetauscht werden muss! Die Apalina meldet sich, wenn es so weit ist!

Wasser sparen beim Wasser filtern


Der Tank der Apalina dient sowohl der Leitungswasserzufuhr als auch für die Sammlung des Abwassers. Je nach Wasserhärte kann das Wasser im Tank mehrfach verwendet werden. Die Apalina besitzt somit ein gutes Wasser- / Abwasserverhältnis 1 : 2. Im Gegensatz zu fest eingebauten Anlagen wird das Abwasser aufgefangen und kann zum Blumen gießen, Putzen … weiterverwendet werden.

Wasserfilter mit basischem Wasser ohne Installation
Wasserfilter mit schnellem Wechselfiltersystem

Integrierte Energetisierung


Unter der Kanne befindet sich ein in unserem 12-Meter-Orgon-Turm aufgeladener Informationsträger, der schon während des Filterprozesses harmonische Schwingungen auf das gefilterte Wasser überträgt und dieses quantenphysikalisch verbessert.

Funktion wie einen Kaffeemaschine

Die Apalina funktioniert wie eine Kaffeemaschine. Sie nehmen den Tank, füllen Leitungwasser in den Tank, setzen den Wasserfiltertank wieder ein und drücken auf den Knopf! Einfacher geht die Wasserfilterung nicht!

Wasserfilter Tank maximal auffüllen

Wasserfilter Apalina jetzt kaufen

hier klicken

Ihr neuer Star in der Küche!

Dieser Wasserfilter passt perfekt in jede Küche!

Wasserfilter Apalina Einbaubeispiel

Keine Installation – keinen Handwerker – sofort einsatzbereit

Quelle Bilder ©adpePhoto #39653437 von Fotolia

Der Wasserfilter Apalina live erklärt:

Misterwater zeigt Ihnen die Vorteile:

So bedienen Sie die Apalina:


Dieses Video zeigt Ihnen, wie Sie den Wasserfilter Apalina bedienen, wie einfach Sie Ihr Wasser filtern und es anschließend nachmineralisieren und mit aktivem molekularem Wasserstoff “beleben” … und natürlich den einfachen Filterwechsel ;-)!
Jetzt auf Erklär-Video klicken:

Die Wasserqualität genau erklärt:

Dieses Video zeigt Ihnen, welche Wasserqualität dieser Wasserfilter liefert. Das gefilterte Wasser der Aplina wird gemessen und verglichen. Welche Vorteile haben Sie vom gefilterten und aufbereitetem Wasser der Apalina?
Jetzt auf Erklär-Video klicken:

Filterprozess in der Darstellung

In 6 Stufen zum Jungbrunnenwasser

So wird aus normalem Leitungswasser antioxidatives ionisiertes Trinkwasser, das reich an freien molekularen Wasserstoff ist, köstlich schmeckt und zusätzlich Ihre körperliche Regeneration unterstützen kann.

Herstellung basisch ionisiertes Wasser

Die einzelnen Wasserfilterstufen im Detail erklärt:

Stufe 1:
Sediment-Vorfilter

Im Wasserfilter 1 werden alle groben Stoffe, wie z.B. Sand, Rost und Kunststoffteile aus dem Wasser gefiltert. Diese groben Teile kennt jeder, der schon einmal einen Perlator von einem Wasserhahn geschraubt hat. Damit werden die nachfolgenden Filter geschützt und ihre Lebensdauer wird verlängert.

Stufe 2:
Wasserfilter mit Aktivkohle

Die zweite Wasserfilter-Kartusche ist ein feiner Aktivkohle-Blockfilter. Da Aktivkohle von Natur aus eine sehr große Oberfläche aufweist und zusätzlich Giftstoffe gut binden kann (Adhäsionskraft), ist die zweite Filterstufe essentiell für die Bindung und Wasserfilterung von Schwermetallen, Medikamentenrückständen, Pflanzenschutzmittel, Röntgenkontrastmittel und weitere Schadstoffe.

Stufe 3: Umkehrosmosemembran

Im Wasserfilter 3, der Umkehrosmosemembran, werden alle Stoffe, die größer als das reine Wassermolekül sind, aus dem Wasser gefiltert. Hierzu gehöhren z.B. Kalk, Salze, Nitrat, Nitrit, Chlor, Uran, Hormone usw. Diese Technologie wurde von der NASA erfunden, um immer ausreichend Wasser im Weltall zu haben. Astronauten reinigten damit Ihren eigenen Urin. Heute kommt diese wissenschaftlich anerkannte Technologie z.B. in der Medizintechnik (Dialyse) und bei der Meerwasserentsalzung zum Einsatz. Es ist die gründlichste und einfachste Wasserreiniungsmethode für zuhause.

Stufe 4: Aktivkohle-Nachfilter

Im Wasserfilter 4 wird das durch die Umkehrosmosemembran gefilterte Wasser nochmal einem Aktivkohle-Filterprozess ausgesetzt. Bezweckt wird dadurch, dass der Geschmack und der Geruch des Umkehrosmosewassers verbessert werden.

Stufe 5: Energetisierung durch Orgon-Energie

In der fünften Aufbereitungsstufe wird das gefilterte Wasser durch eine in die Wasserfilteranlage integrierte Energieplatte auf quanthenphysikalische Art und Weise aufbereite. Diese Energie erzeugt ein 12 Meter hoher Orgon-Turm, der sog. Madjid-Tower. Dieser wurde vom Verein Akademie für Trinkwasser und integrale Umweltheilung errichtet und steht uns zur Programmierung zur Verfügung. Das Wasser erhält hier seine Natürlichkeit zurück!

Wasserfilter aus Aktivkohle
Basisch ionisertes Wasser

Stufe 6:
Anreicherung mit freiem Wasserstoff

In Stufe 5 wird das gefilterte Wasser mit molekularem Wasserstoff angereichert. Dafür gibt es zwei Möglichkeiten: 1. Redox-Energie-Beutelchen oder 2. Ergänzung der Apalina mit dem Lourdes Generator. Erfahren Sie mehr dazu auf der Verkaufs-Seite.

Wasserfilter aus Aktivkohle

Filterprinzip des Wasserfilters mit Umkehrosmoseanlage erklärt:

Grafische Darstellung des Filterprozesses vom verunreinigtem Trinkwasser zum gefilterten reinen Wasser

Wasserfilter Apalina jetzt kaufen

hier klicken

Weitere Vorteile der Apalina im Überblick:

Wasserfilter sinnvollNSF zertifiziert

Alle eingesetzten Materialien sind Trinkwasser zertifiziert und entsprechen höchsten internationalen Standards.

Wasserfilter sinnvollTransportabel

Endlich! Die Apalina ist die perfekte Lösung für den Urlaub und für mehrere Wohnsitze. Da die Apalina keinen Wasseranschluss benötigt, können Sie diese bequem auf Reisen mitnehmen.

Wasserfilter sinnvollGeräuscharme Wasserproduktion

Die Apalina arbeitet mit einer leisen 24 Volt Pumpe auf Gleichstrombasis. Mit ihrem unaufdringlichen Surren ist sie nicht lauter als ein Wasserkocher oder eine Kaffeemaschine.

Wasserfilter sinnvollIdeal für die Mietwohnung

Da keine Installation notwendig ist, ist die Apalina perfekt für Mietwohnungen geeignet, die bautechnisch nicht verändert werden dürfen.

Wasserfilter sinnvollSicher

Weil die Apalina nicht mit der Wasserleitung verbunden ist, besteht keine Gefahr, dass irgendein Bauteil unter zu hohem Wasserdruck platzen könnte oder dass Wasser unkontrolliert überläuft. .

Wasserfilter sinnvollLeichte Reinigung

Alle beweglichen Teile lassen sich per Hand unkompliziert auswaschen bzw. entkalken (Tank). Ein Desinfektionsdurchlauf funktioniert auf Knopfdruck.

Wasserfilter sinnvoll

Geeignet für obere Stockwerke

Fest verbaute Wasserfilteranlagen haben in oberen Stockwerken oft ein Problem mit zu geringem Wasserdruck. Die Apalina funktioniert unabhängig vom Wasserdruck!

Wasserfilter Apalina jetzt kaufen

hier klicken

Darum ist das Wasserstoffwasser so effektiv:

Freier Molekularer Wasserstoff

Grafiken: Fotolia #47451156 | Urheber: rob3000 u.  #60878764 | Urheber: natros  u. https://wpclipart.com/medical/anatomy/cells/animal_cell/Animal_mitochondrion_diagram.png.html 

Die molekulare Größe ist entscheidend

Molekularer Wasserstoff ist das kleinste existierende Molekül. Weil Wasserstoff so klein ist, kann es überall im Körper hinwandern. Es kommt ohne Widerstand sogar bis in die Mitochondrien, die letztendlich die Entstehungsorte der freien Radikale sind. Molekularer Wasserstoff bekämpft die Ursache des oxidativen Stresses also gleich an der Quelle. Molekularer Wasserstoff kann sich sogar – ungehindert von der Blut-Hirn-Schranke – ins Gehirn bewegen – nur wenige andere Antioxidantien haben diese Fähigkeit.

Wegen seiner Selektivität

Wasserstoff eliminiert nur die schädlichen freien Radikale, die keinen weiteren Zweck im Körper erfüllen – die Hydroxyl-Radikale.Dazu muss man wissen, dass es einige freie Radikale gibt, die für Zellsignale und Abwehrfunktionen nötig sind. Hohe Dosen anderer Antioxidantien können diese „nützlichen“ freien Radikale ebenfalls außer Kraft setzen, was einen negativen Effekt auf die Zellfunktion hat.

Freier Molekularer Wasserstoff

Hinterlässt keine schädlichen Nebenprodukte

Wasserstoff neutralisiert freie Radikale, indem es sie in Wasser verwandelt. Andere Antioxidantien dagegen werden nach getaner Arbeit selber zum freien Radikal, wenn auch ein weniger aggressives freies Radikal. Das Hydroxyl-Redikal ist das aggressivste freie Radikal, da es die Zellen, Proteine, DNA und Fette direkt angreift.

2 ·OH + H2 = 2 H2O

Wasser als Antioxidant mit frei verfügbarem Wasserstoff

Wie kann freier Wasserstoff im Trinkwasser gemessen werden und seine antioxidative (ionisierte) Wirkung sichtbar gemacht werden?

Besticht mit modernem Design und köstlichem Trinkwasser

Wasserfilter Apalina Einbaubeispiel

Quelle Bilder ©Photographee.eu #85630527 von Fotolia

Wichtige Informationen zur Apalina:

Farbe: weiß
Geräte Maße: Höhe = 40 cm / Breite = 27 cm / Tiefe = 34 cm
Betriebsspannung: Anlage 24 Volt DC / Externes Netzteil 230V AC
Wasserdurchfluss: ca. 0,2 Liter pro Minute ( 1 Liter in 5 Minuten)
Wasser-/Abwasser-Verhältnis: 1:2
Betriebsdruck: ca. 2 bar
Gesamtgewicht leer: ca. 8,5 kg
Gesamtgewicht gefüllt: ca. 11 kg
Zulässige Wassertemperatur: min 5 °C – max 45 °C
Leistung in Betrieb: ca. 26 Watt
Leistung im Standby: ca. 1,3 Watt
Stromaufnahme Betrieb: ca. 230 mA
Stromaufnahme Standby: ca. 10 mA
Folgekosten Apalina mit Redox-Säckchen: ca. 0,56 € täglich
Folgekosten Apalina ohne Redox-Säckchen: ca. 0,37 € täglich
Wasserkosten für 1 Liter gefiltertes Wasser: ca. 0,006 €
Stromverbrauch 1 Liter gefiltertes Wasser: ca. 0,0022 KWh

Wichtig:

Die Apalina benötigt keine Installation, also keinen Trinkwasser- bzw. Abwasseranschluss.
Sie benötigen keinen Installateur oder Handwerker.
Die Erstinbetriebnahme können Sie selbst in wenigen Schritten selbst durchführen.

1. Wasserfilter Apalina auspacken

Entfernen Sie die Transportsicherungen, die sich an der Kanne und hinter der Seitenabdeckung befinden. Kontrollieren Sie die Anlage auf offensichtliche physische Schäden, die während des Transports entstanden sein können. Kontaktieren Sie den Verkäufer, falls dies der Fall sein sollte. Der Ein- / Ausschalter sowie der Gerätestromanschluss befinden sich an der Geräterückseite.

?

Wasserfilteranlage Apalina

2. Wählen Sie einen für Sie passenden Aufstellort für den Wasserfilter

Platzieren Sie den Wasserfilter an einem trockenen Ort, an dem Sie unmittelbar Zugang zu einen Steckdose mit 230 V haben. Vermeiden Sie die Nähe von Wärmequellen oder direkte Sonneneinstrahlung. Über dem Gerät sollte so viel Platz sein, dass der Vorratsbehälter für das Leitungs- und Abwasser bequem nach oben entnommen werden kann (Raumbedarf nach oben ca. 15 cm). Legen Sie eine abwischbare, wasserdichte Unterlage unter die Apalina – zum Beispiel eine Platzmatte (ungefähre Größe 30 x 40 cm).

?

3. Inbetriebnahme und Filterprozess

Bei der Erstbenutzung der Apalina oder nach einem erfolgten Filterwechsel ist ein dreimaliger Spülprozess mit jeweils neuem Leitungswasser durchzuführen, bevor das Wasser aus der Glaskanne getrunken werden kann. Benutzen Sie dazu den Spülknopf über dem Startknopf.

?

Wasserfilteranlage Apalina

?

Bitte beachten Sie, dass sich bei den ersten 2 – 3 Spüldurchläufen die Kanne nur knapp füllt, da die Filter erst gewässert werden müssen und ein Teil des Wassers in den Filtern verbleibt. Bei der ersten Spülung kommt evtl. gar kein Wasser in der Kanne an!

1. Entnehmen Sie den hinteren Wasserbehälter und füllen Sie ihn höchstens bis zum gekennzeichneten maximalen Wasserniveau mit kaltem Leitungswasser:

?

Wasserfilter Tank maximal auffüllen

Wir empfehlen, den gefüllten Wassertank an den Einkerbungen anzufassen statt den Henkel zu benutzen:

?

Wasserfileranlage Apalina Tank mit Griff

?

2. Setzen Sie den gefüllten Wassertank zurück in den Wasserfilter.

3. Stellen Sie die Stromzufuhr her, indem Sie die Apalina über das mitgelieferte Kabel mit einer 230 Volt Steckdose verbinden und den grünen Ein-/Ausschalter an der Rückseite des Gerätes betätigen.

4. Drücken Sie den Startknopf auf der Vorderseite des Gerätes. Der Wasserfilter befindet sich nun im Standby-Modus. Dies erkennen Sie daran, dass sowohl der Startknopf als auch die LED-Anzeige leuchten.

5. Starten Sie den Filter- / Spülprozess, indem Sie den Startknopf / Spülknopf drücken. Es wird nun das Wasser aus dem hinteren Tank durch die Wasserfilter im Inneren des Gerätes in die vordere Glaskanne gefiltert. Der Prozess ist beendet, wenn in der LED-Anzeige das Symbol für die Kanne leuchtet und das Symbol des Wassertanks blinkt.

6. Im hinteren Wassertank befindet sich nun noch das Restwasser. Dies ist das Konzentrat, also das Abwasser. Sofern die mit dem TDS-Messer gemessene ppm-Zahl des Abwassers unter 400 ppm liegt, kann Leitungswasser bis zur 1400 ml –Grenze (MAX) aufgefüllt und der Filterprozess des Wasserfilters erneut gestartet werden. Um Leitungswasser aufzufüllen und /oder auszutauschen, sollte der hintere Wasserbehälter wie in Schritt 1 entfernt werden. Einfaches Nachfüllen mit einer Karaffe o.ä. kann zu einer Fehlermeldung der Anlage führen! Das Restwasser wird entweder weggeschüttet oder zu Nutzzwecken weiterverwendet (Putzen, WC, Garten o.ä.). Das Restwasser im Wasserfilter-Vorratstank ist aus hygienischen Gründen abends oder bei Nichtbenutzung grundsätzlich zu entfernen. Lassen Sie dabei den Deckel des Vorratstank offen, damit der Behälter trocknen und lüften kann.

Bedeutung der LED-Anzeige

?

Funktionsanzeige im Display Apalina

?

Die LED-Anzeige leuchtet, sobald der Wasserfilter mit dem Stromnetz verbunden und die Apalina eingeschaltet ist.

Wenn das Symbol A für den hinteren Wasserbehälter blau leuchtet, so ist genügend Wasser für den Filterprozess im Behälter. Leuchtet das Wasserbehältersymbol nicht blau, so reicht das Wasser nicht. Blinkt das Wasserbehältersymbol, fehlt der Behälter oder er ist nicht richtig eingesetzt.

Sobald nicht mehr genügend Wasser im hinteren Behälter ist, hört die Pumpe nach 10 Sekunden auf zu arbeiten.

Wird die Glaskanne entnommen, so fängt das Symbol C an zu blinken.

Die Filteranzeige B macht eine Aussage über die verbleibende Filterkapazität der Wasserfilter 1 – 4. Leuchten alle 4 Balken unter dem jeweiligen Wasserfilter blau, ist der Filterdurchfluss gut und der Filter hat seine volle Kapazität. Jeder fehlende Balken bedeutet einen 25 % igen Kapazitätsverlust. Ist der Filter verbraucht, werden keine Balken mehr angezeigt und der Rahmen des jeweiligen Filtersymbols fängt an zu blinken.

Wenn die Apalina in Betrieb ist, blinken die Symbole A, B und C abwechselnd im Display, um den Wasserfilterprozess zu verdeutlichen.

Nach dem Filterdurchlauf leuchtet das Kannensymbol C dauerhaft – die Wasserproduktion ist nun beendet, und die Kanne mit dem gefilterten Wasser kann entnommen werden.

Häufige gestellte Fragen zu Apalina:

Wir groß ist die Wasserfilteranlage Apalina?

Wasserfilter Apalina Masse

Welche Folgekosten kommen nach dem Kauf auf mich zu?

Wir bieten ein automatische Filter-Flaterate an.
Sie bekommen die Filter dann automatisch auf Wunsch zugesendet.

Für die Filter-Flatrate werden jährlich folgende Kosten zu entrichten:

Filterwechselkosten

Im Internet finde ich wesentlich teuerere Wasserfilteranlagen aber auch Anbieter, wo die Anlagen billiger sind. Was ist der Unterschied?

Bei den teuereren Anlagen handelt es sich in der Regel um Strukturvertriebe (MLM)  oder andere große Unternehmen, in denen viele Vertriebsmitarbeiter tätig sind, was zu einer Verteuerung der Anlagen führt. Näheres dazu erfahren Sie unter der nächsten Frage “Haben Sie Vertreter in meiner Region?”.

Bei billigen Wasserfilteranlagen handelt es sich entweder um Wasserfilter, die von der Filterleistung her nicht vergleichbar sind oder um Anlagen, die zwar passabel filtern, wo dann aber die Nachbereitung des gefilterten Wassers fehlt und/oder wichtige Sicherheitsparameter nicht gegeben sind, oder die aufgrund von qualitativ minderwertigen Materialien schnell technische Defekte entwickeln.

Wir haben fast 20 Jahre gesucht, geforscht und unzählige Erfahrungen gemacht.

Wir waren in der ganzen Welt unterwegs und haben einige der besten Wässer der Welt selbst getestet und uns gefragt: Wie können wir das messbar, nachvollziehbar und bezahlbar für jedermann hinbekommen?

Es genügt einfach in unseren Augen nicht „nur zu filtern“ oder „nur zu energetisieren“ oder „nur sauberes Wasser“ wie z.B. mit einem Destillationsgerät zu liefern. Die besten Wässer der Welt haben vieles gemeinsam. Sie haben wenig Fremdstoffe, manche sind basisch, manche leicht sauer. Der Säure- Basen-Haushalt des Körpers benötigt nach unserer Meinung beides, um immer wieder in seine Balance zu kommen. Alles andere ist einseitig.

Das alles haben wir in unsere 2 Wege System vereint. Messbar und transparent.

Es gibt nur ein Credo: Wir setzten auf Qualität. Ohne Kompromiss, ohne wenn und aber. Das beginnt beim Redoxmodul, das wir jährlich einmal komplett erneuern, und geht weiter mit Schlauchverbindungen,  Druckventilen,  Filtern,  Membranen bis hin zu einer guten Bedienbarkeit.

Alles lässt sich irgendwo auf der Welt noch etwas billiger herstellen. Wir wollen die Dinge nicht billiger machen, sondern besser und langlebiger. Wir möchten unseren Kunden ein Wasser liefern, das die höchsten Quellwasserkritierien erfüllt. Jedes Jahr sind wir weltweit auf dem internationalen Wassermarkt unterwegs, um neue Erfindungen und Systeme auf ihre Brauchbarkeit und ihre Hochwertigkeit zu prüfen.

Haben Sie Vertreter in meiner Region?

Wollen Sie von jemandem „beraten“ werden, der oftmals (leider) nur total einseitig geschult ist und bei dem sehr viel (Geld) auf dem Spiel steht? Wenn man Anreise, Abreise, Vorbereitung etc. mit einrechnet, so muss so ein Handelsvertreter doch ca. 3-4 Std. pro „Beratung“ veranschlagen. Wer bezahlt das? Und hat dieser Vertreter wirklich viele Jahre an Erfahrung? Kann er umfassend beraten?

Die Erfahrung in MLM Unternehmen zeigt, dass viele Vertriebsmitarbeiter lediglich Ihre Verwandten und Freunde mit teuren Maschinen beglücken, bevor sie frustriert wieder an ihre alte Arbeitsstätte zurückkehren. Angeworben wurden sie mit einem lukrativen Nebenverdienst. Bezahlt haben sie oft teure Ausstattungsutensilien und zurück bleiben angeworbene Kunden, die möglicherweise auf Jahre hinaus an teure Filterwechsel gebunden sind.

Eine Vertriebsstruktur mit hunderten Verkäufern kann im Endeffekt den Verkaufspreis um durchschnittlich ca. 70% erhöhen, ohne den Substanzwert zu heben. Als Aufwand für das Mutterunternehmen kommen Dinge wie erhöhte Lagerhaltung, aufwendige Bürokratie durch Abrechnungen etc. hinzu, und diese Kosten werden auf den Kunden umgelegt.

Das alles möchten wir Ihnen ersparen. Vertriebsmitarbeiter im herkömmlichen Sinne gibt es bei uns nicht.

Unsere Hauptklientel besteht zum großen Teil aus Menschen, die schon jahrelang auf der Suche sind, alles kritisch hinterfragen und uns inhaltlich gelegentlich auch„fordern“.

Wir setzen ausschließlich auf Kundenempfehlungen und Internet-Interessenten. Auf diese Weise sind wir technisch immer auf dem neuesten Stand und können flexibel reagieren, falls es irgendwo auf dieser Welt Neuentwicklungen oder verbesserte Lösungen gibt. Unser Motto: Klein aber fein. Große Vertriebsstrukturen sind eher starr, bevor Neuerungen sich durchsetzen können – aufwendige Schulungen kosten Geld und vor allem Zeit.

Wir stecken unsere Zeit und Energie statt in einen großen Vertriebsapparat lieber in den Kundenservice und die Produktentwicklung. Finanziell unterstützen wir wichtige Projekte wie die Akademie für Trinkwasserforschung und integrale Umwelttechnologie (www.aftu.net) oder das Wüstenbegrünungsprojekt Desert Greening (www.desert-greening.com)

Im Aufbau begriffen ist ein Netz von Misterwater Quellwasserzentren, in denen sich Interessenten Installationen vor Ort anschauen und Wasser probieren können. Bei den Quellwasserzentren handelt es sich um zufriedene Kunden, die sich bereit erklärt haben, ihre Erfahrungen und mit neuen Interessenten zu teilen. Beratungen erfolgen weiterhin zentral über die Mitarbeiter des Wasserzentrums.

Andere Hersteller behaupten, Sie würden die gleiche oder bessere Wasserqualität liefern als Sie. Wer hat Recht?

Unsere Antwort lautet : Messen, prüfen, hinterfragen, verstehen, nachvollziehen, denn Papier ist geduldig.

Guter Rat ist praktisch nirgendwo neutral und unabhängig zu bekommen, jeder preist seine Ware als das allein seeligmachende an. Wir beauftragen regelmäßig ein unabhängiges Labor und schicken wir Ihnen auf Anfrage die neueste Analyse zu.

Ferner machen wir viele praktische Tests und überprüfen unser Wasser mit speziellen hochwertigen Messinstrumenten, beispielsweise der Firma Greisinger. Ein wichtiges Messgerät ist für uns der ORP Meter von Hannah zur Bestimmung des Redoxwertes

Außerdem wollen wir wissen, welchen Einfluss unser Wasser auf den Körper hat. Wir überprüfen dies mit alternativen Methoden, die schulmedizinisch zwar nicht anerkannt sind, aber dennoch durch viele Heilpraktiker zur Diagnose genutzt werden – z.B. die Dunkelfeldmikroskopie oder die Bestimmung des antioxidativen Status des Körpers über Hautmessungen oder Messungen nach der B-E-T-A- Messmethode nach Prof. Vincent.

Generell gilt: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser: Einige Dinge können Sie selber kostengünstig nachprüfen, indem Sie sich von den in Frage kommenden Herstellern Wasserproben des gefilterten Wassers zusenden lassen.

Selber können Sie zum Beispiel:

Das wichtigste – wenn auch schulmedizinisch nicht anerkannt und damit das scheinbar unwissenschaftlichste Messinstrument überhaupt – ist übrigens der Mensch selber.

Ein kinesiologischer Test kann Ihnen innerhalb von Sekunden helfen herauszufinden, was Ihnen gut tut und was nicht. Beispielsweise sind Tomaten – wie allgemein bekannt ist – generell gesund, abernicht jeder verträgt Tomaten! In der Mittelmeerregion sind sie für ca. 10% allerNahrungsmittelallergien verantwortlich!

Oftmals sind Allergien / Unverträglichkeitenaus dem Grund so gut getarnt, weil man den in Frage kommenden Auslöser täglichzu sich nimmt.

Einen kinesiologischen Test zu erlernen, lohnt sich deshalb definitiv. Sie haben damit Ihr bestes Messinstrument – sich selber – immer „bei der Hand“ und können sofort ermitteln, wie welches Wasser auf Ihren Körper oder auf den Ihrer Familienangehörigen wirkt. Erlernen können Sie den Test zum Beispiel hier.

Wir würden gern wissen, wie gut oder schlecht unser Leitungswasser ist. Was empfehlenSie uns?

Zum einen können Sie alle Tests selber durchführen, die wir in der Antwort auf die vorhergehende Frage beschrieben haben.

Gern können Sie uns nach Absprache eine Wasserprobe (100 ml genügen) schicken und wir testen Ihr Wasser auf einige Basiswerte wie: wichtige Schwermetalle, Leitfähigkeit, Härte, Nitrat, pH-Wert und Redoxwert, sofern unsere Kapazitäten das erlauben.

Dieser Service ist für die erste Wasserprobe gratis, aber bestimmt nicht umsonst für Sie ;-))

Kann man das Wasser probieren, bevor man sich zum Kauf entschließt?

Ja, wir bringen Sie gern mit einem Quellwasserzentrum in Ihrer Umgebung in Kontakt, sofern dies möglich ist.

Oder wir senden Ihnen innerhalb Deutschlands eine kostenlose Wasserprobe zu.

Für Österreich, Schweiz oder das Europäische Ausland berechnen wir lediglich die Portokosten.

Es gibt viele Anbieter die behaupten, mit nur Energetisierung und Schwingungsübertragung lässt sich bestes Quellwasser herstellen. Was sagen Sie dazu?

Wir wären froh, wenn das so einfach wäre.

Tatsächlich reinigt sich Wasser in der Natur durch Verdampfung und Kondensation, wonach das Wasser als mineralarmer Regen wieder zur Erde fällt …  (= Reinigung, ähnlich einer Destillation), es sickert durch verschiedene Gesteinsschichten (= weitere Art der Filterung), tritt regeneriert als Quelle wieder zu Tage, fließt und windet sich viele Kilometer lang als Bach oder Fluss über Steine, fällt aus großer Höhe in Form vom Wasserfällen nach unten, viele natürliche Wirbel bildend … auch in der Natur gibt es unterschiedliche Arten von Wasserqualitäten und je mehr dieser Schritte das Wasser durchläuft, um so reiner und energiespendender ist es erfahrungsgemäß.

Wir denken nicht, dass eine einfache Schwingungsübertragung reicht, um aus Leitungswasser Quellwasser zu machen.

Für uns gehört die Reinigung des Wassers unabdingbar dazu, um wirklich von bedenkenlos trinkbarem Wasser zu reden.

Selbstverständlich kann auch eine Belebung allein schon einen ersten guten Schritt zur Verbesserung des Wassers leisten.

Woraus sich nun die nächste Frage ergibt:

Wie lange hält eine Energetisierungsplatte?

Für die “Ewigkeit” gebaut, zeigen sich je nach verwendeter Technik, Materialien, Installationsort aber auch Absicht, Gesinnung und Bewusstsein des Herstellers ganz unterschiedliche praktische Resultate.

Energetisierungen, die vor 20 Jahren noch 10 Jahre lang gehalten haben, können heutzutage unter Umständen aufgrund sich drastisch verändernder äußerer Felder (Stichwort: Weiterentwicklung der Wlan und Handytechnik!) – aber auch sich zuspitzender menschlicher Konflikte – schon nach 2 – 3 Jahren “kippen”.

Grundsätzlich gilt: Wenn es sich um reine Informations- (Schwingungs-) Übertragung handelt, empfehlen wir das Resultat von Zeit zu Zeit zu überprüfen und die Module regelmäßig neu aufzuladen oder zu ersetzen.

In unseren jetzigen Maschinenpaketen gehen wir auf Nummer Sicher: Das Redox-Energie-Modul wird jährlich erneuert. Beim Bio-Energie-Modul empfehlen wir nach spätestens 5 Jahren einen Austausch oder eine Wiederaufladung im Orgon-Turm.

Anders sieht es aus, wenn die Energetisierung aus der verwendeten Technik selber heraus immer wieder neu entsteht: Der Effekt des Easyquells beruht auf der innen stattfindenden 10-fach-Verwirbelung (diese verbraucht sich nicht) und auf dem außen täglich neu erzeugten Skalar- und Magnetfeld (verbraucht sich ebenfalls nicht). Eine Neuaufladung des Easyquells ist nicht nötig.

Wo werden Ihre Anlagen hergestellt?

Es wäre für uns ein leichtes, unsere Anlagen wie manch anderer Anlagenverkäufer auch als „made in Germany“ zu deklarieren. Diese so deklarierten Anlagen werden aber nach unseren Erkenntnissen lediglich vor allem zum Zwecke der Verkaufsförderung in Deutschland aus importierten Teilen zusammengeschraubt.

Tatsächlich ist es so, dass die meisten Firmen, die große Erfahrung in der Herstellung von Wasserfiltern haben, aus “Übersee” kommen, wo das Wasser aufgrund von Privatisierungen in der Wasserwirtschaft schon lange eine sehr schlechte Qualität hat (Chlorierung, Fluoridierung …) und schon vor Jahren Lösungen gefunden werden mussten. Einige der hochwertigsten Membranen beispielsweise kommen aus den USA – und ja, auch wir verwenden diese Komponenten aus “Übersee”. Deutsche Firmen, die Membranen herstellen, sind uns nicht bekannt.

Der „Big Point“ unserer Anlagen – die Energetisierung – erfolgt durch uns selber in Oberbayern.

Hier haben wir zweifellos als Monopol den „Madjid Tower“, in dem wir unsere Filter, die “Power Packerl” und einiges anderes mehr durch den 12 Meter Orgon Turm aufladen. Dieses Verfahren – darauf sei explizit hingewiesen – ist schulwissenschaftlich nicht anerkannt, die Wirksamkeit kann aber in Praxistests jederzeit nachgewiesen werden. Näheres zum “Madjid Tower” erfahren Sie hier: http://www.misterwater.eu/der-energieturm-madjid-tower 

Der Redoxfilter, der die Basis des Redox-Energie-Moduls darstellt, ist der einzige Redoxfilter am Markt, der NSF zertifiziert ist.

Wir haben fast 3 Jahre lang verglichen und experimentiert und uns dann für das (leider) teuerste Modul entschieden. Andere sogenannte ORP Filter konnten unsere Langzeittests nicht bestehen.

Die Directflow-Anlagen werden in der EU hergestellt. Die Blanca ist ein speziell für uns entwickeltes handgemachtes Unikat, das nach unseren Wünschen gefertigt wird.

Wir legen Wert darauf, dass unabhängig von uns die in den Maschinen verwendeten Filter auch anderweitig als über uns erhältlich sind. Auf Filterverkürzungen und Monopolstellungen beim Bezug der Ersatzfilter verzichten wir aus ethischen Gründen bewusst.

Der Easyquell, die Lösung fürs ganze Haus, wird von uns zu 100% selbst manuell in Deutschland gefertigt.

Wie hoch ist die Lebensdauer der Trinkwasseranlage?

Für die Lebensdauer der Trinkwasseranlage möchten wir keine Obergrenze angeben. Das ist wie beim Autokauf. Manche behalten ihr Auto fünf Jahre, manche 20 Jahre, je nachdem, wie gut die Wartungsintervalle eingehalten werden.

Manche Hersteller sprechen von einer Lebensdauer von 30 Jahren für Wasserfilteranlagen – das halten wir für unseriös. Wenn man dies „Garantien“ näher betrachtet wird man feststellen, dass nahezu alles ausgenommen ist.

Wir gehen hier einen anderen Weg: Guten Kunden bieten wir nach 5 – 10 Jahren Austauschanlagen zum Super-Sonderpreis an, weil es erfahrungsgemäß genau dieser Zeitraum ist, in dem sich neue interessante Entwicklungen am Filtermarkt abzeichnen. Diese möchten wir unseren Kunden nicht vorenthalten, wenn sie eine wesentliche Verbesserung darstellen.

Oder möchten Sie in 30 Jahren immer noch ein Auto mit 10 Liter Spritverbrauch fahren, wenn das 1-Liter-Auto längst erfunden wurde?

Gibt es Garantie auf die Anlage?

Die Garantie auf die Anlage beträgt zwei Jahre, auf bewegliche Teile (z.B. Entnahmehahn) sind es sechs Monate – siehe auch AGB.

Wir setzten auf das einfache Prinzip: Mängel etc. werden schnell und unkompliziert bearbeitet und behoben. Möglichst wenig Bürokratie und kurze Wege. Sie sind direkt an der Quelle, keine missverständliche Kommunikation über 5 Ecken, wir sind sowohl Händler als auch Hersteller, die Anlagen werden also direkt von uns repariert, sollte dies nötig sein.

Kann man die Anlage bei Umzug mitnehmen?
Ja, das ist bequem möglich. Die Apalina benötigt ja keinen Wasseranschluss und ist somit jeder zeit mobil.
Ist Osmosewasser zu trinken nicht schädlich, weil die wertvollen Mineralien fehlen?

Wasser ist der Hauptakteur in unserem Körper – wir bestehen zu ¾ aus Wasser, und die Anzahl der in unserem Körper enthaltenen Wassermoleküle würde bei ca. 99% liegen, wenn man alle Moleküle des Körpers zählen würde.

Mineralien sind wichtig, aber eben erst, nachdem eine gute Wasserversorgung mit hochreinem lösungsfähigen Wasser sicher gestellt ist (Wasser dient im Körper als Transport- und Lösungsmittel, Zell- und Gewebebestandteil, aber weniger als Mineralienlieferant … ein Wasser, das mit Mineralien vollgestopft ist, kann seinen Haupt-Aufgaben schlechter gerecht werden)

Ingo Froböse, Universitätsprofessor für Prävention und Rehabilitation im Sport an der Deutschen Sporthochschule in Köln und Leiter des „Zentrums für Gesundheit durch Sport und Bewegung“ ist in Bezug auf Mineralien der gleichen Meinung wie wir:

Zum Thema “Vorteil von mineralarmen Wasser” gibt es auch eine Langzeitstudie:

Der Franzose Louis Vincent hat in über 20 Jahren Forschung einen Zusammenhang zwischen Wasser mit hohem Kalkanteil und erhöhter Sterblichkeitsrate festgestellt: http://www.misterwater.eu/informationen/6-dinge-die-sie-ueber-wasser-wissen-sollten/testen-sie-ihr-wasser-selber

Es ist eine unsinnige und veraltete Meinung, dass mineralarmes Wasser dem Körper schadet. Leider hat sich diese Theorie in den Köpfen vieler Menschen festgesetzt, nur stimmt sie in der Praxis nicht.

Siehe auch http://www.sat1.de/ratgeber/gesundheit/ernaehrung/ernaehrungsmythos-destilliertes-wasser-ist-schaedlich-clip

Im Vergleich dazu: Wenn man Salzwasser aus dem Meer trinkt, verdurstet man innerhalb kurzer Zeit … der Körper ist einfach nicht in der Lage, das Wasser aus dem Meerwasser herauszuziehen! … deshalb sagen wir, reines Wasser ist Lebensmittel Nummer 1, danach kommen alle anderen Stoffe.

Lassen Sie uns das Ganze bei der nächsten Frage noch etwas ausführlicher betrachten …

Wie wichtig sind Mineralien im Wasser?

Hier streiten sich die Gelehrten. Auf der einen Seite werden Mineralstoffe im Wasser als lebenswichtig erachtet, auf der anderen Seite gibt es Warnungen bezüglich übermineralisierter Getränke.

Wir denken, die Antwort liegt in der Mitte und in der Verwertbarkeit.

Ja, Mineralien sind lebensnotwendig, aber: Der Mensch ist vom Verdauungssystem darauf ausgelegt, Mineralien aus seiner Nahrung zu beziehen statt aus dem Trinkwasser. Pflanzen nehmen die Mineralien aus dem Erdreich über ihre Wurzeln auf und umlagern sie mit organischen Stoffen. Auf diese Weise können sie vom Körper leicht verwertet werden.

Mineralstoffe aus dem Wasser sind für den Körper nicht direkt nutzbar. Sie müssen vom Körper erst chelatiert werden. Diese Arbeit macht sich der Körper nur bei Mangel. Ist der Bedarf durch leicht verwertbare Mineralien aus der Nahrung gedeckt, werden anorganische Mineralien aus dem Wasser nicht verwertet.

Prof. Dr. Heseker von der Universität Paderborn testete im Rahmen einer nationalen Verzehrstudie 216 Trinkwässer und 234 Mineralwässer auf deren Kalzium, Magnesium und Natriumgehalt.

Nach seinen Erkenntnissen liegt die Bioverfügbarkeit von Mineralstoffen aus Wasser bei maximal 30 – 40 %.

Das ist der höchste Wert, der bisher je in der einschlägigen Literatur genannt wurde.

Hier die Ergebnisse in Kürze:

Kalzium

Der Kalziumgehalt eines deutschen Trinkwassers (= Leitungswassers) beträgt durchschnittlich 73,5 Milligramm, bei Mineralwasser sind es 117,0 Milligramm pro Liter. Die Bioverfügbarkeit von Kalzium aus Trinkwasser liegt laut vorliegender Studie bei durchschnittlich 35%.

Das bedeutet, der Probant müsste bei einem Tagesbedarf an Kalzium von 1000 Milligramm pro Tag mindestens 8,5 Liter Mineralwasser trinken. Rechnet man noch den Faktor “Bioverfügbarkeit” ein, so liegt die erforderliche Trinkmenge sogar über 20 Liter.

Bei durchschnittlichem Leitungswasser ist es noch extremer: Zwischen 13,6 und 38 Liter müssten getrunken werden, um den Tagesbedarf an Kalzium durch Leitungswasser zu decken.

Magnesium

Um seinen Tagesbedarf an Magnesium von 400 Milligramm zu decken, müsste ein Mensch 10 bis 19 Liter Mineralwasser bzw. beziehungsweise 37 bis 70 Liter Leitungswasser zu sich nehmen.

Mineralwasser enthält ca. 40 Milligramm, Leitungswasser ca. 10 Milligramm Magnesium pro Liter.

Daraus ergibt sich die Schlussfolgerungen der nationalen Verzehrstudie von Prof. Dr. Heseker:

„Die Bedeutung derartiger Getränke (gemeint sin Trink- und Mineralwasser) als Mineralstoffquelle wird deutlich überschätzt.

Mineralstoffe werden überwiegend mit festen Nahrungsmitteln aufgenommen. Eine abwechslungsreiche Mischkost sorgt für eine sicher ausreichende Bedarfsdeckung mit lebenswichtigen Vitaminen und Mineralstoffen.”

Kalium

Kalium ist einer der wichtigsten Mineralstoffe. Das Elektolyt beugt Bluthochdruck, Herzerkrankungen, Schlaganfällen vor. Es hat blutdrucksenkende Wirkung.

Kaliummangel kann zu Konzentrationsmangel, Muskelkrämpfen, Muskelschwäche und zu Herzrhythmusstörungen führen. Der Tagesbedarf beträgt bei Kindern 1000-2000 mg, bei Erwachsenen mindestens 2000mg.

Eine Kartoffel hat gemäß durchschnittlich 445 mg pro 100 Gramm, Blumenkohl ca. 330mg pro 100 Gramm.

Bitte schauen Sie auf das Etikett ihrer Mineralwasserflasche wie hoch der Gehalt an Kalium pro Liter angegeben ist.

Bei sehr vielen renommierten Mineralwässern beträgt der Gehalt laut Etikett zwischen 1,2 und 12 mg pro Liter.

Das bedeutet: Selbst wenn die „anorganischen Mineralien“ zellverfügbar wären, so müsste der Konsument doch ca. 500 Liter (ein ganzes Aquarium voll) pro Tag trinken.

Fazit: Wir nehmen niemals genügend Mineralien aus dem Wasser auf – egal, ob wir Leitungswasser, Mineralwasser oder gefiltertes Wasser trinken.

Mineralien sollten aus der Nahrung kommen. Ist dort das Mineralienangebot zu gering (Stichwort Fastfood), oder ist der Bedarf sehr hoch (Leistungssportler, Schwangere, Kranke …), empfiehlt sich eine Nahrungsergänzung, die sich an den biologischen Gegebenheiten der Natur orientiert, wo also der Mineralstoff in chelatierter Form an eine organische Säure gebunden vorliegt, zum Beispiel Magnesiumcitrat, Kalziumcitrat, Zink-L-Methionin usw.

Übrigens ist das Misterwater-Wasser nach Durchlauf des Redox-Energie-Moduls bzw. des Alchimators nicht komplett mineralfrei, sondern dem Wasser sind wieder wieder Mineralien hinzugefügt. Und zwar in etwa so viele, dass das Wasser instinktiv gern getrunken wird (Mineralien tragen zum Geschmack des Wassers bei), das Wasser aber trotzdem ein leichtes Wasser bleibt, das seinen Hauptfunktionen im Körper gut nachgehen kann.

Wozu brauche ich das Redox-Energie-Modul?

Was ist der Unterschied zwischen dem Wasser aus dem Redoxmodul und Wasser aus einem elektrischen Ionisierungsgerät?

Ich habe bereits einen Alchimator. Wird dieser durch die Anschaffung des Redox-Moduls überflüssig?

Ich erhalte nach der Wasserbehandlung im Redox-Energie-Modul einen ppm-Wert von über 80. Ist dies nicht zu viel?

Ist es nicht Wasserverschwendung, wenn die Osmose-Anlage für ein Liter reines Wasser zwei Liter Abwasser produziert?

Im Internet gibt es auch negative Aussagen über Sie und Ihre  Wasserarbeit. Was sagen Sie dazu?

Wie lange hält das Wasser, wenn ich es in Flaschen abfülle?

Warum sollte ich eine Flatrate wählen?

Ist es nicht Wasserverschwendung, wenn die Osmose-Anlage für ein Liter reines Wasser zwei Liter Abwasser produziert?

Wir verbrauchen Wasser nicht nur zum Trinken, Kochen oder Waschen. Auch in jedem einzelnen anderen Produkt – egal ob Lebensmittel oder Verbrauchsgegenstand – steckt Wasser, das zu seiner Herstellung verbraucht, verdunstet oder verschmutzt wird. Dieses Wasser wird “virtuelles Wasser” genannt.

Auf der Internetseite www.waterfoodprint.org findet man viele Beispiele, wieviel “virtuelles” Wasser durchschnittlich für welches Produkt nötig ist: Für 125 ml Bier sind es 74 Liter Wasser, für einen 125 ml großen Kaffee schon 132 Liter. Ein Kilo Weizenbrot kostet durchschnittlich 1608 Liter Wasser, ein Kilo Schokolade gar 17.196 Liter Wasser.

Selbst Mineralwasser braucht mehr Wasser bei der Herstellung, bevor man es als  abgefüllte Flasche kaufen kann: Durchschnittlich 5 Liter für 1 Liter des Endproduktes. Außerdem belastet Mineralwasser durch Verpackung und Transport die Umwelt – ca. 3,5 mal so viel wie Wasser aus der Leitung.

So gesehen, spart eine Osmose-Anlage Wasser, obwohl sie Abwasser produziert und trägt zu einer freundlichen Umweltbilanz gegenüber Mineralwasser bei.

Außerdem gibt es weitere Argumente. Mit einer Provokation warten die Wissenschaftler Hans-Jürgen Leist und Georgios Magoulas auf: Das Sparen von Trinkwasser in Deutschland schade mehr als dass es nütze.

Lesen Sie den vollständigen Text hier:

http://www.grafenau.de/fileadmin/user_upload/Bauamt/PDF/wasserunsinn1.pdf

Weitere Informationen erhalten Sie in folgendem Video:

Wasserfilter Apalina jetzt kaufen

hier klicken